FAQ zu »hermeskim Abruf«

Das Modul »hermeskim Abruf« sorgt bei allen internen Patiententransporten für den effizienten und sicheren Abruf Ihrer Patienten und reduziert den Kommunikationsaufwand auf ein Minimum. In letzter Zeit sind einige Fragen aufgetaucht, die uns öfters gestellt werden. Unsere Antworten haben wir hier kurz zusammengefasst.

Funktioniert »hermeskim Abruf« mit jeder Telefonanlage?

Die DECT-Anlagen von folgenden Herstellern werden unterstützt:

  • Siemens
  • Unify
  • Alcatel
  • Ascom
  • Mitel

Auch andere Hersteller werden unterstützt, sofern eines dieser Protokolle verfügbar ist:

  • Espa-X DAKS v1.10 – v1.15
  • Open Access Protocol v3/v4
  • Alcatel NewVoice
  • Mitel SIP-DECT OM Application XML Interface 8.0 oder höher

Welche Möglichkeiten gibt es, die Nachrichten anzupassen?

Für alle Details des Auftrags stehen Platzhalter für den Text zur Verfügung, die man beliebig zusammensetzen kann.

Gibt es andere Antwortmöglichkeiten als »Annehmen«, »Ablehnen« und »Später«?

Ja. Es ist – abhängig von der Telefonanlage – möglich, auch noch Folgendes zu übertragen:

  • Mitnehmen-Text
  • Anzahl der Minuten bei Verzögerung
  • Änderung der Transportart

Kann man, wenn ein Gerät nicht antwortet, den Abruf an ein zweites Gerät senden?

Ja, das funktioniert sogar mit beliebig vielen Stellvertretergeräten. Dabei wird erst dann an das Stellvertretergerät gesendet, wenn das eigentliche Gerät nicht geantwortet hat. Es wird dokumentiert, welches Gerät dann tatsächlich reagiert hat.

Sieht die anfordernde Stelle, was geantwortet wurde?

Ja. Was auf den Abruf geantwortet wurde, wird in der Spalte »Aktiv« angezeigt – sowohl im Webclient als auch in der Hermeskim Auftragsverwaltung.

Kann man auf einer Station mehrere Geräte für den Abruf hinterlegen?

Ja. Für jeden Raum können beliebig viele Geräte hinterlegt werden.

Christopher Kreil
Über den Autor

Projektleitung und Support
1 Antwort